Lockdown Nr. 289 und die Frage „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“?

Lockdown Nr. 289 und die Frage „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“?

Ein neuer Monat steht vor der Tür. Hallo, Februar! Das war früher der Monat der Narren und Jecken, der Krapfen und des Konfettis, der Faschings- und Karnevalsumzüge. Ein schriller Monat am Ende des Winters. Dieses Jahr ist alles anders, wie so vieles in den letzten Monaten. 

Man merkt an sich selbst, in Gesprächen mit Freunden und Familie und bei Beobachtungen im Alltag, dass die Güte und zwischenmenschliche Nähe aus dem vergangenen Frühjahr verschwunden sind. Obwohl die Politik angekündigt hatte, dass die Corona-Pandemie kein Sprint, sondern ein Marathon wird, geht uns allen zunehmend die Puste aus.

Der aktuelle Lockdown soll wohl am 14.Februar enden. Viele ahnen, dass wir zum Valentinstag von der Regierung eher nicht mit großen Lockerungen beschenkt werden.

Das Alles sind keine Geheimnisse und es stellt sich die Frage, was man tun soll. Hier einige Ideen:

  • Meditation – damit man mit sich selbst im Grünen ist, wenn man sonst schon keinen sieht
  • Märchen lesen – das hat früher auch geholfen
  • Einmal am Tag Nachrichten lesen oder schauen – man riskiert, den Verstand zu verlieren, wenn man sich mit nichts anderem beschäftigt
  • Alte Hobbys wieder ausgraben und aufleben lassen – vielleicht entsteht dabei sogar etwas, das mögliche finanzielle Engpässe abwendet, weil man es verkaufen kann

Wichtig ist in dieser Zeit auch immer wieder in sich hinein zu hören und sich an zwei grundlegende Fakten zu erinnern:

  1. Du bist nicht deine Gefühle. Sie sind ein Teil von dir.
  2. Alle Gefühle sind ok.

Auch für vermeintlich schlechte Gefühle kann man ein Ventil finden. Beispielsweise indem man sich durch Sport oder das Schreiben eines zornigen Briefes abreagiert. Oder indem man innerlich einen Schritt zurücktritt und sich das Gefühl anschaut und versucht zu verstehen, woher es kommt und welche Veränderung es fordert.

Rudi Carrell, der „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“ gesungen hat, ist leider 2006 verstorben und kann uns deswegen die Frage nicht mehr beantworten. Aber so lange die Welt nicht aufhört sich zu drehen, sollten wir hoffen.